Kalender

In unserem Kalender werden sowohl Veranstaltungen von ArchaeoPublica als auch relevante Drittveranstaltungen angekündigt. Wenn Sie eine Veranstaltung oder Grabung bekanntgeben möchten, kontaktieren Sie uns bitte

Filter anzeigen

Kategorien

Tags

Veranstalter

Filter neu
< 2018 >
August
Son
Mon
Die
Mit
Don
Fre
Sam
Juli
Juli
Juli
1
2
3
4
  • OÖ Landesausstellung 2018: Die Rückkehr der Legion. Römisches Erbe in Oberösterreich
    Den ganzen Tag
    2018.08.04-2020.02.11
    Enns, Österreich
    Enns, Österreich
    500 Jahre lang prägte das Römische Reich unser Land und hat dabei bleibende Spuren hinterlassen. Die Landesausstellung 2018 lädt ein, diese zu erforschen und zu erleben. Mit Schaugrabungen, eindrucksvollen Originalfunden, Forschungs-Abenteuern für Nachwuchs-ArchäologInnen, interaktiven Apps und virtuellen Welten gibt die Landesausstellung von 27. April bis 04. November 2018 einen vielschichtigen Einblick in das Leben der Römer vor 1.800 Jahren. Hauptstandort der Landesausstellung ist Enns, die älteste Stadt Österreichs. Weitere Schauplätze sind Schlögen und Oberranna im Oberen Donautal.
    Enns war einer der größten und wichtigsten Handels- und Militär-Stützpunkte an der Nordgrenze des Römischen Reiches. Seine Bedeutung erlangte es durch die 2. Italische Legion, die hier an der Wende vom 2. zum 3. Jahrhundert n. Chr. ihr Lager errichtete.Die neu gestaltete Ausstellung im Museum Lauriacum zeigt mit kostbaren Originalfunden, aufwändigen Rekonstruktionen, interaktiven Stationen und einem eigens für die Landesausstellung produzierten Film, dass die Legionäre weit mehr als nur Krieger waren. Das Publikum der Landesausstellung erlebt, wie diese Pioniere, Baumeister und Handwerker gearbeitet und mit ihren Familien gelebt haben.Eine faszinierende Zeitreise durch die Baugeschichte von der römischen Antike bis zur Gotik bietet der Besuch in der Basilika St. Laurenz. Hervorragend erhaltene Baureste in der Unterkirche zeugen von einer römischen Stadtvilla und einer frühchristlichen Kirche aus der Zeit des heiligen Severin.Alle Schauplätze in Enns sind über einen Rundweg miteinander verbunden und bequem erreichbar. Entlang der alten römischen Straßen lassen Stereoskope die Siedlung zur Zeit der Römer virtuell wiederauferstehen.

    Archäologie hautnah

    Wer schon immer einmal hautnah bei einer Ausgrabung dabei sein wollte, kann sich diesen Traum bei der Landesausstellung 2018 endlich erfüllen. Bei Schaugrabungen kann das Publikum die Arbeit der ArchäologInnen aus nächster Nähe beobachten und im Gespräch mit den ForscherInnen mehr über die Ausgrabungsstätten und die aktuellen Funde erfahren.

    Schlögen und Oberranna

    Eine kleine, aber ganz besondere Befestigungsanlage gibt es in Oberranna in der Gemeinde Engelhartszell zu besichtigen. Rund um das massive Gebäude mit seinen runden Ecktürmen sind noch viele Fragen ungelöst.In Schlögen lädt ein außergewöhnlich gut erhaltenes römisches Bad zum Eintauchen in die antike Welt von Architektur, Technik und Lebensfreude ein. Erfühlen, erfahren, mit allen Sinnen wahrnehmen – interaktiv, anschaulich und unterhaltsam – die Landesausstellung 2018 macht Geschichte erlebbar.
    Link
  • Ausstellung: Neue Straßen auf alten Pfaden. Archäologie und Straßenbau im Burgenland
    Den ganzen Tag
    2018.08.04-2019.04.15
    Landesmuseum Burgenland, Museumgasse, Eisenstadt, Österreich
    Landesmuseum Burgenland, Museumgasse, Eisenstadt, Österreich
    Wenn neue Straßen gebaut werden, bergen Archäologen eilig die Zeugnisse versunkener Welten, bevor die Baumaschinen auffahren – wie jüngst bei der Nord-Umfahrung Schützen und der B61a im Bezirk Oberpullendorf. So gelangten die spektakulärsten, archäologischen Funde der letzten Jahre in die Arbeitsräume der burgenländischen Landesarchäologie.Beide Straßenbauprojekte deckten bis zu 7000 Jahre alte Spuren menschlichen Lebens auf: Häuser, Werkstätten, Sakralbauten und Friedhöfe. Einzigartige und vergleichslose Fundstücke aus der Steinzeit, der Bronzezeit, der Zeit der Römer und des zweiten Weltkrieges erhellen unser Geschichtsbild. Unter den Artefakten finden sich die Überreste einer steinzeitlichen Göttinnenfigur, das überreich ausgestattete Grab eines römischen Militäroffiziers und der Inhalt eines 3000 Jahre alten Lebensmittelspeichers.KuratorInnen: Mag. Dr. Hannes Herdits, Manuela Thurner, Verein PannArchAusstellungseröffnungDonnerstag, 22. Februar 2018 | 19:00 UhrEintritt freiThemenführungzur Sonderausstellung „Neue Straßen auf alten Pfaden“für BesucherInnengruppen gegen VoranmeldungFührungszuschlag: € 29,-- pro geführte GruppeKuratorenführungSonntag, 25. Februar 2018, 15:00 UhrPreis: € 5,50Link
5
6
7
8
9
10
11
  • OÖ Landesausstellung 2018: Die Rückkehr der Legion. Römisches Erbe in Oberösterreich
    Den ganzen Tag
    2018.08.11-2020.02.18
    Enns, Österreich
    Enns, Österreich
    500 Jahre lang prägte das Römische Reich unser Land und hat dabei bleibende Spuren hinterlassen. Die Landesausstellung 2018 lädt ein, diese zu erforschen und zu erleben. Mit Schaugrabungen, eindrucksvollen Originalfunden, Forschungs-Abenteuern für Nachwuchs-ArchäologInnen, interaktiven Apps und virtuellen Welten gibt die Landesausstellung von 27. April bis 04. November 2018 einen vielschichtigen Einblick in das Leben der Römer vor 1.800 Jahren. Hauptstandort der Landesausstellung ist Enns, die älteste Stadt Österreichs. Weitere Schauplätze sind Schlögen und Oberranna im Oberen Donautal.
    Enns war einer der größten und wichtigsten Handels- und Militär-Stützpunkte an der Nordgrenze des Römischen Reiches. Seine Bedeutung erlangte es durch die 2. Italische Legion, die hier an der Wende vom 2. zum 3. Jahrhundert n. Chr. ihr Lager errichtete.Die neu gestaltete Ausstellung im Museum Lauriacum zeigt mit kostbaren Originalfunden, aufwändigen Rekonstruktionen, interaktiven Stationen und einem eigens für die Landesausstellung produzierten Film, dass die Legionäre weit mehr als nur Krieger waren. Das Publikum der Landesausstellung erlebt, wie diese Pioniere, Baumeister und Handwerker gearbeitet und mit ihren Familien gelebt haben.Eine faszinierende Zeitreise durch die Baugeschichte von der römischen Antike bis zur Gotik bietet der Besuch in der Basilika St. Laurenz. Hervorragend erhaltene Baureste in der Unterkirche zeugen von einer römischen Stadtvilla und einer frühchristlichen Kirche aus der Zeit des heiligen Severin.Alle Schauplätze in Enns sind über einen Rundweg miteinander verbunden und bequem erreichbar. Entlang der alten römischen Straßen lassen Stereoskope die Siedlung zur Zeit der Römer virtuell wiederauferstehen.

    Archäologie hautnah

    Wer schon immer einmal hautnah bei einer Ausgrabung dabei sein wollte, kann sich diesen Traum bei der Landesausstellung 2018 endlich erfüllen. Bei Schaugrabungen kann das Publikum die Arbeit der ArchäologInnen aus nächster Nähe beobachten und im Gespräch mit den ForscherInnen mehr über die Ausgrabungsstätten und die aktuellen Funde erfahren.

    Schlögen und Oberranna

    Eine kleine, aber ganz besondere Befestigungsanlage gibt es in Oberranna in der Gemeinde Engelhartszell zu besichtigen. Rund um das massive Gebäude mit seinen runden Ecktürmen sind noch viele Fragen ungelöst.In Schlögen lädt ein außergewöhnlich gut erhaltenes römisches Bad zum Eintauchen in die antike Welt von Architektur, Technik und Lebensfreude ein. Erfühlen, erfahren, mit allen Sinnen wahrnehmen – interaktiv, anschaulich und unterhaltsam – die Landesausstellung 2018 macht Geschichte erlebbar.
    Link
  • Ausstellung: Neue Straßen auf alten Pfaden. Archäologie und Straßenbau im Burgenland
    Den ganzen Tag
    2018.08.11-2019.04.22
    Landesmuseum Burgenland, Museumgasse, Eisenstadt, Österreich
    Landesmuseum Burgenland, Museumgasse, Eisenstadt, Österreich
    Wenn neue Straßen gebaut werden, bergen Archäologen eilig die Zeugnisse versunkener Welten, bevor die Baumaschinen auffahren – wie jüngst bei der Nord-Umfahrung Schützen und der B61a im Bezirk Oberpullendorf. So gelangten die spektakulärsten, archäologischen Funde der letzten Jahre in die Arbeitsräume der burgenländischen Landesarchäologie.Beide Straßenbauprojekte deckten bis zu 7000 Jahre alte Spuren menschlichen Lebens auf: Häuser, Werkstätten, Sakralbauten und Friedhöfe. Einzigartige und vergleichslose Fundstücke aus der Steinzeit, der Bronzezeit, der Zeit der Römer und des zweiten Weltkrieges erhellen unser Geschichtsbild. Unter den Artefakten finden sich die Überreste einer steinzeitlichen Göttinnenfigur, das überreich ausgestattete Grab eines römischen Militäroffiziers und der Inhalt eines 3000 Jahre alten Lebensmittelspeichers.KuratorInnen: Mag. Dr. Hannes Herdits, Manuela Thurner, Verein PannArchAusstellungseröffnungDonnerstag, 22. Februar 2018 | 19:00 UhrEintritt freiThemenführungzur Sonderausstellung „Neue Straßen auf alten Pfaden“für BesucherInnengruppen gegen VoranmeldungFührungszuschlag: € 29,-- pro geführte GruppeKuratorenführungSonntag, 25. Februar 2018, 15:00 UhrPreis: € 5,50Link
12
13
14
15
16
17
18
  • Ausstellung: Neue Straßen auf alten Pfaden. Archäologie und Straßenbau im Burgenland
    Den ganzen Tag
    2018.08.18-2019.04.29
    Landesmuseum Burgenland, Museumgasse, Eisenstadt, Österreich
    Landesmuseum Burgenland, Museumgasse, Eisenstadt, Österreich
    Wenn neue Straßen gebaut werden, bergen Archäologen eilig die Zeugnisse versunkener Welten, bevor die Baumaschinen auffahren – wie jüngst bei der Nord-Umfahrung Schützen und der B61a im Bezirk Oberpullendorf. So gelangten die spektakulärsten, archäologischen Funde der letzten Jahre in die Arbeitsräume der burgenländischen Landesarchäologie.Beide Straßenbauprojekte deckten bis zu 7000 Jahre alte Spuren menschlichen Lebens auf: Häuser, Werkstätten, Sakralbauten und Friedhöfe. Einzigartige und vergleichslose Fundstücke aus der Steinzeit, der Bronzezeit, der Zeit der Römer und des zweiten Weltkrieges erhellen unser Geschichtsbild. Unter den Artefakten finden sich die Überreste einer steinzeitlichen Göttinnenfigur, das überreich ausgestattete Grab eines römischen Militäroffiziers und der Inhalt eines 3000 Jahre alten Lebensmittelspeichers.KuratorInnen: Mag. Dr. Hannes Herdits, Manuela Thurner, Verein PannArchAusstellungseröffnungDonnerstag, 22. Februar 2018 | 19:00 UhrEintritt freiThemenführungzur Sonderausstellung „Neue Straßen auf alten Pfaden“für BesucherInnengruppen gegen VoranmeldungFührungszuschlag: € 29,-- pro geführte GruppeKuratorenführungSonntag, 25. Februar 2018, 15:00 UhrPreis: € 5,50Link
  • OÖ Landesausstellung 2018: Die Rückkehr der Legion. Römisches Erbe in Oberösterreich
    Den ganzen Tag
    2018.08.18-2020.02.25
    Enns, Österreich
    Enns, Österreich
    500 Jahre lang prägte das Römische Reich unser Land und hat dabei bleibende Spuren hinterlassen. Die Landesausstellung 2018 lädt ein, diese zu erforschen und zu erleben. Mit Schaugrabungen, eindrucksvollen Originalfunden, Forschungs-Abenteuern für Nachwuchs-ArchäologInnen, interaktiven Apps und virtuellen Welten gibt die Landesausstellung von 27. April bis 04. November 2018 einen vielschichtigen Einblick in das Leben der Römer vor 1.800 Jahren. Hauptstandort der Landesausstellung ist Enns, die älteste Stadt Österreichs. Weitere Schauplätze sind Schlögen und Oberranna im Oberen Donautal.
    Enns war einer der größten und wichtigsten Handels- und Militär-Stützpunkte an der Nordgrenze des Römischen Reiches. Seine Bedeutung erlangte es durch die 2. Italische Legion, die hier an der Wende vom 2. zum 3. Jahrhundert n. Chr. ihr Lager errichtete.Die neu gestaltete Ausstellung im Museum Lauriacum zeigt mit kostbaren Originalfunden, aufwändigen Rekonstruktionen, interaktiven Stationen und einem eigens für die Landesausstellung produzierten Film, dass die Legionäre weit mehr als nur Krieger waren. Das Publikum der Landesausstellung erlebt, wie diese Pioniere, Baumeister und Handwerker gearbeitet und mit ihren Familien gelebt haben.Eine faszinierende Zeitreise durch die Baugeschichte von der römischen Antike bis zur Gotik bietet der Besuch in der Basilika St. Laurenz. Hervorragend erhaltene Baureste in der Unterkirche zeugen von einer römischen Stadtvilla und einer frühchristlichen Kirche aus der Zeit des heiligen Severin.Alle Schauplätze in Enns sind über einen Rundweg miteinander verbunden und bequem erreichbar. Entlang der alten römischen Straßen lassen Stereoskope die Siedlung zur Zeit der Römer virtuell wiederauferstehen.

    Archäologie hautnah

    Wer schon immer einmal hautnah bei einer Ausgrabung dabei sein wollte, kann sich diesen Traum bei der Landesausstellung 2018 endlich erfüllen. Bei Schaugrabungen kann das Publikum die Arbeit der ArchäologInnen aus nächster Nähe beobachten und im Gespräch mit den ForscherInnen mehr über die Ausgrabungsstätten und die aktuellen Funde erfahren.

    Schlögen und Oberranna

    Eine kleine, aber ganz besondere Befestigungsanlage gibt es in Oberranna in der Gemeinde Engelhartszell zu besichtigen. Rund um das massive Gebäude mit seinen runden Ecktürmen sind noch viele Fragen ungelöst.In Schlögen lädt ein außergewöhnlich gut erhaltenes römisches Bad zum Eintauchen in die antike Welt von Architektur, Technik und Lebensfreude ein. Erfühlen, erfahren, mit allen Sinnen wahrnehmen – interaktiv, anschaulich und unterhaltsam – die Landesausstellung 2018 macht Geschichte erlebbar.
    Link
19
20
21
22
23
24
25
  • OÖ Landesausstellung 2018: Die Rückkehr der Legion. Römisches Erbe in Oberösterreich
    Den ganzen Tag
    2018.08.25-2020.03.03
    Enns, Österreich
    Enns, Österreich
    500 Jahre lang prägte das Römische Reich unser Land und hat dabei bleibende Spuren hinterlassen. Die Landesausstellung 2018 lädt ein, diese zu erforschen und zu erleben. Mit Schaugrabungen, eindrucksvollen Originalfunden, Forschungs-Abenteuern für Nachwuchs-ArchäologInnen, interaktiven Apps und virtuellen Welten gibt die Landesausstellung von 27. April bis 04. November 2018 einen vielschichtigen Einblick in das Leben der Römer vor 1.800 Jahren. Hauptstandort der Landesausstellung ist Enns, die älteste Stadt Österreichs. Weitere Schauplätze sind Schlögen und Oberranna im Oberen Donautal.
    Enns war einer der größten und wichtigsten Handels- und Militär-Stützpunkte an der Nordgrenze des Römischen Reiches. Seine Bedeutung erlangte es durch die 2. Italische Legion, die hier an der Wende vom 2. zum 3. Jahrhundert n. Chr. ihr Lager errichtete.Die neu gestaltete Ausstellung im Museum Lauriacum zeigt mit kostbaren Originalfunden, aufwändigen Rekonstruktionen, interaktiven Stationen und einem eigens für die Landesausstellung produzierten Film, dass die Legionäre weit mehr als nur Krieger waren. Das Publikum der Landesausstellung erlebt, wie diese Pioniere, Baumeister und Handwerker gearbeitet und mit ihren Familien gelebt haben.Eine faszinierende Zeitreise durch die Baugeschichte von der römischen Antike bis zur Gotik bietet der Besuch in der Basilika St. Laurenz. Hervorragend erhaltene Baureste in der Unterkirche zeugen von einer römischen Stadtvilla und einer frühchristlichen Kirche aus der Zeit des heiligen Severin.Alle Schauplätze in Enns sind über einen Rundweg miteinander verbunden und bequem erreichbar. Entlang der alten römischen Straßen lassen Stereoskope die Siedlung zur Zeit der Römer virtuell wiederauferstehen.

    Archäologie hautnah

    Wer schon immer einmal hautnah bei einer Ausgrabung dabei sein wollte, kann sich diesen Traum bei der Landesausstellung 2018 endlich erfüllen. Bei Schaugrabungen kann das Publikum die Arbeit der ArchäologInnen aus nächster Nähe beobachten und im Gespräch mit den ForscherInnen mehr über die Ausgrabungsstätten und die aktuellen Funde erfahren.

    Schlögen und Oberranna

    Eine kleine, aber ganz besondere Befestigungsanlage gibt es in Oberranna in der Gemeinde Engelhartszell zu besichtigen. Rund um das massive Gebäude mit seinen runden Ecktürmen sind noch viele Fragen ungelöst.In Schlögen lädt ein außergewöhnlich gut erhaltenes römisches Bad zum Eintauchen in die antike Welt von Architektur, Technik und Lebensfreude ein. Erfühlen, erfahren, mit allen Sinnen wahrnehmen – interaktiv, anschaulich und unterhaltsam – die Landesausstellung 2018 macht Geschichte erlebbar.
    Link
  • Ausstellung: Neue Straßen auf alten Pfaden. Archäologie und Straßenbau im Burgenland
    Den ganzen Tag
    2018.08.25-2019.05.06
    Landesmuseum Burgenland, Museumgasse, Eisenstadt, Österreich
    Landesmuseum Burgenland, Museumgasse, Eisenstadt, Österreich
    Wenn neue Straßen gebaut werden, bergen Archäologen eilig die Zeugnisse versunkener Welten, bevor die Baumaschinen auffahren – wie jüngst bei der Nord-Umfahrung Schützen und der B61a im Bezirk Oberpullendorf. So gelangten die spektakulärsten, archäologischen Funde der letzten Jahre in die Arbeitsräume der burgenländischen Landesarchäologie.Beide Straßenbauprojekte deckten bis zu 7000 Jahre alte Spuren menschlichen Lebens auf: Häuser, Werkstätten, Sakralbauten und Friedhöfe. Einzigartige und vergleichslose Fundstücke aus der Steinzeit, der Bronzezeit, der Zeit der Römer und des zweiten Weltkrieges erhellen unser Geschichtsbild. Unter den Artefakten finden sich die Überreste einer steinzeitlichen Göttinnenfigur, das überreich ausgestattete Grab eines römischen Militäroffiziers und der Inhalt eines 3000 Jahre alten Lebensmittelspeichers.KuratorInnen: Mag. Dr. Hannes Herdits, Manuela Thurner, Verein PannArchAusstellungseröffnungDonnerstag, 22. Februar 2018 | 19:00 UhrEintritt freiThemenführungzur Sonderausstellung „Neue Straßen auf alten Pfaden“für BesucherInnengruppen gegen VoranmeldungFührungszuschlag: € 29,-- pro geführte GruppeKuratorenführungSonntag, 25. Februar 2018, 15:00 UhrPreis: € 5,50Link
26
27
28
29
30
31
September